Holistische
Plattform

Wir verbinden Software-Inseln zu digitalen Öko­systemen. Das merken unsere Kunden daran, dass sie es nicht merken: Extern eingekaufte Standard­systeme und intern entwickelte Individual­software fassen wir zu einer UX-optimierten Ober­fläche zusammen: unserer DigiSuite. Während die Nutzer im Frontend auf bloß eine einzige Applikation zugreifen müssen, um ihre Aufgaben zu erledigen, übernehmen intelligente Schnitt­stellen im Hinter­grund die eigentliche Arbeit: Informationen über Software­grenzen navigieren, Datei­formate übersetzen, Daten konsistent ablegen. Man könnte es magisch nennen. Wir sagen lieber holistisch dazu.

Projektcontrolling

Projektstände, Kosten, Erlöse: COOR bietet seinen Nutzern eine Echtzeit-Übersicht über alle Zahlen, Daten und Fakten, die für die Planung und Steuerung von Bauvorhaben wichtig sind. Wir machen dieses leistungs­starke Werkzeug noch wirksamer; indem wir es Hersteller-unabhängig an weitere Applikationen anbinden und den Informations­fluss wechsel­seitig in die richtigen Bahnen lenken. Einfach per Klick.

 

COOR-XML-Import

Einfach einfacher: Daten für die Kosten­verfolgung in COOR können mit wenigen Klicks per XML-Schnittstelle eingefügt werden. Wir haben diesen Aufwand auf Null gesetzt - mit einer Software, die XML-Dateien in einem definierten Verzeichnis automatisiert ausliest, in COOR einspielt und bei Formatierungs­fehlern in der Ursprungs­datei eine Benachrichtigung versendet. Damit ist sie die Basis für eine Auto­mati­sierung von Prozessen, wenn COOR und andere Software­produkte miteinander vernetzt werden müssen. Der Vorteil: viele, viele Klicks weniger - und damit viel, viel Effizienz­gewinn.

COOR-Benachrich­ti­gungs­service

Immer up-to-date: Unser COOR Benach­rich­ti­gungs­service hält alle Prozess­beteiligten auf dem Laufenden. Indem die Software sie über definierte Ereignisse per E-Mail oder Chat-Nachricht in Microsoft Teams automatisch informiert. Ob Rechnungs­eingang, neuer Nachtrag oder genehmigte beziehungs­weise abgelehnte Projekt­änderung: Mit dem Benach­rich­ti­gungs­service ist kein manueller Abruf mehr notwendig. Der Vorteil: Die Beschäf­tigten sind immer auf dem neusten Stand - auch wenn Sie nicht täglich auf die Kosten­verfolgung zugreifen.

COOR-Drucker­server

Daten zu Dokumenten: Unser virtueller Drucker­server für COOR erzeugt alle Typen von Dokumenten automatisiert im Hinter­grund. Auf Basis spezifischer Regeln und Vorgaben werden aus verknüpften Daten beispiels­weise Ausgangs­rechn­ungen, Rechnungs­deckb­lätter und Nachträge erstellt und wahlweise per E-Mail versendet, direkt im Dokumenten­management­system (DMS) abgelegt und dort wiederum mit COOR verknüpft werden. Der Vorteil: kein fehler­an­fälliges Copy-Paste mehr, sondern automatische Dokument-Erstellung.

COOR-Bautenstands­erfassung

Tipp und da: Mit unserer Web-App kann die Bau­leitung vor Ort per Tablet eine Bauten­stands­bestätigung erstellen. Dafür werden aus COOR die Daten der Einheiten mit den jeweiligen Zahlungs­raten synchronisiert. Diese Raten erscheinen in der Anwendung als mögliche Bauten­stände. Die unter­schrie­benen Bauten­stände werden schließlich per E-Mail versendet oder im Doku­menten­management (DMS) abgelegt. Um den Aufwand für die Prozess­betei­ligten weiter zu minimieren, können mehrere Einheiten gleich­zeitig bestätigt werden. Der Vorteil: Die Bau­leitung kann direkt den Rechnung­slauf anstoßen - ohne unnötige Schnitt­stellen.

COOR-Ausgangs­rechnung

Effizientes Rechnungs­wesen: Mit unserem Tool können Ausgangs­rechnungen in COOR anhand definier­barer Einfluss­faktoren - etwa eines Bauten­stands­berichts - erzeugt werden. Dabei werden quell­offene XML-Dateien erzeugt, die wiederum über ein Kon­tierungs­regel­werk an die Buch­haltungs­software übermittelt werden können. Parallel können für die Ablage im Doku­menten­management­system (DMS) und die E-Mail an den Kunden die nötigen PDF-Dokumente generiert werden. Der Vorteil: weniger Papier­doku­mente und mehr Effizienz durch einen voll­auto­mati­sierten Ausgangs­rechnungs­lauf.

COOR-Baustellen­tagebuch

Den Fortschritt im Blick: Per Web-App auf dem Tablet kann die Bau­leitung direkt vor Ort das Bau­stellen­tage­buch pflegen. Dazu greift die Software mit einem spezi­fi­schen Regeln-und-Rechte-Konzept auf COOR zu und zeigt alle Projekte mit den daran Beteiligten an. Durch diesen automatisierten Zugriff kann die Bauleitung jedes Unternehmen in den Projekten auswählen, welches einen Auftrag erhalten hat. Die Protokolle werden anschließend als PDF-Dokument gespeichert und entweder im Doku­menten­management (DMS) abgelegt oder per E-Mail versendet. Der Vorteil: Echtzeit-Infor­mationen über die Vor-Ort-Situation auf der Bau­stelle.

COOR-Anbindung an Bau.Digital

Echtes Wünsch-Dir-was: In Bau.Digital können Kunden ihre Einheiten bemustern und Sonder­wünsche verwalten. Die Software verfügt jedoch standard­mäßig über keine Anbindung an COOR. Unsere Schnitt­stellen-Applikation verknüpft beide Welten. Konkret: Sie erlaubt es, Sonder­wünsche und Be­musterungen nach COOR zu exportieren, um Auf­träge, Nach­träge oder Ab­rechnungen gegenüber Erwerbern durch­zu­führen. Für die eigentliche Beratung kann das Vertriebs­team weiterhin Bau.Digital nutzen; nach Abschluss der Beratung werden die erzeugten Daten an COOR übertragen - nach kunden­spe­zi­fischen Vorgaben. Der Vorteil: Das Vertriebs­tam berät in gewohnter IT-Umgebung, leistet aber trotzdem einen maß­geblichen Beitrag zur Overall-Prozess­digitalisierung.

COOR-Anbindung von nCore

Qualität sichern: Die Software nCore vom Aachener Entwickler nBuild bildet Qualitäts­sicherung und Mängel­über­wachung auf der Bau­stelle und während der Gewähr­leistungs­phase digital ab. Über unsere Schnitt­stelle zu COOR werden Projekt­beteiligte auto­matisch in nCore importiert. Die Bau­leitung kann für die Über­prüfung und Zuordnung von Gewähr­leistungs­ansprüchen vor Ort auf diese Infor­ma­tionen zugreifen. Der Vorteil: Mit unserer Schnitt­stellen-Lösung ist keine doppelte Stamm­daten-Haltung in nCore notwendig.

COOR-Prüfung auf Frei­stellungs­bescheinigungen, Mit­arbeiter­listen und Unbedenk­lichkeits­bescheinigungen

Rechtssichere Archivierung: Wer Bau­leistungen in Auf­trag gibt, ist ver­pflichtet, bestimmte Unter­lagen von Nach­unter­nehmern ein­zu­fordern und zu archi­vieren. Eine Rechnungs­zahlung ohne diese Dokumente kann empfindliche Geld­bußen nach sich ziehen. Deswegen haben wir das Zusammen­spiel von COOR und Doku­menten­management (DMS) über ein intelli­gentes Tooling so aufgebaut, dass das Vor­liegen relevanter Unter­lagen mit zu­ge­höriger Frist­überwachung auto­matisch sicher­gestellt ist. Dazu werden interne und externe Prozess­beteiligte automatisch gewarnt, sobald die Dokumente ablaufen oder abgelaufen sind. Der Vorteil: Unsere Schnitt­stelle verhindert Rechts­verstöße aufgrund veralteter oder fehlender Unterlagen.

COOR-Tooling für projekt­übergreifende Abfragen

Eine für alle: Bei abteilungs­über­greifenden Projekten sind Abfragen an vielen Stellen der Orga­nisation not­wendig. Besonders umfang­reich können solche Work­flows im Vertrags­management oder in der Kredi­toren­ver­waltung werden. Deswegen haben wir viele Touch­points in einer One-Klick-Oberfläche vereint: In dieser Web-basierten Anwendung werden projekt­über­greifende Infor­mationen konso­lidiert dargestellt. Die Berechtigung der Benutzer wird über Active Directory (AD) gesteuert. Der Vorteil: So können auch die Beschäf­tigten einen voll­ständigen Überblick über Projekt­stände bekommen, die COOR nicht in der Tiefe kennen und bedienen können.

 

Wohnbauprojekte

Wohnbauprojekte digital managen und online konfigurieren: Das ist die große Stärke von Bau.Digital. Unsere Stärke: Die smarte, Web-basierte Software in jede Infrastruktur integrieren und mit Drittsystemen in Verbindung setzen, die für Buchhaltung und Controlling benötigt werden. Rechtssicher, compliant, Datenschutz-konform und vollautomatisiert.

Export von DATEV-Buchungen zur Kosten­verfolgung

Zuverlässigere Berichte: Wenn Kosten in DATEV erfasst werden, die in der Kosten­ver­folgung - also etwa COOR oder ALASCO - zur Darstellung des Projekt­ergebnisses notwendig sind, liest unsere Software diese aus. Anschließend erzeugt sie voll­auto­matisiert einen Eintrag für die Kosten­verfolgung. Der Vorteil: Berichte aus der Kosten­verfolgung sind stets zu 100 Prozent zuverlässig.

DMS-Verbindung mit Kosten­verfolgung oder Datenraum

Clevere Verteilstation: Unsere Schnitt­stellen-Software liefert digitale Unter­lagen aus einem Doku­menten­management (DMS) an beliebige Appli­kationen wie Kosten­verfolgung oder Daten­raum aus. Auf diese Weise sind Werk­verträge, Gut­achten, Nach­träge, Bürg­schaften oder Rech­nungen genau an den Stellen verfügbar, an denen sie benötigt werden. Als Ausgangs­punkt für einen reibungs­losen Aus­tausch definieren wir mit unseren Kunden zunächst ein ver­bind­liches Regel­werk für das Datei-Handling, welches von der Software automatisch imple­men­tiert wird. Der Vorteil: Infor­mationen werden zentral verteilt - und müssen nicht dezentral gepflegt werden.

Synchronisation von Zahlungs­strömen in die Kosten­verfolgung

Schon gezahlt? Unsere Schnitt­stellen-App leitet Daten­ströme aus der Buch­haltungs­software - etwa DATEV - voll­auto­matisch an die Kosten­verfolgung weiter. Und stellt damit Transparenz über die Zahlungs­läufe sowohl für ein­gehende als auch aus­gehende Rech­nungen her. Der Vorteil: Statt Vorgänge manuell in der Buch­haltung anzu­fragen, werden diese in Echt­zeit per Klick dargestellt.

Kreditorenportal

Regelt Regeln: Einheit­liche Kredi­toren-Infor­mationen inner­halb eines Unter­nehmens­verbunds machen das Arbeiten leichter. Dabei gilt es jedoch - im Sinne eines internen Kontroll­systems (IKS) - einiges zu beachten, etwa eine rechts­sichere Doku­men­tation oder ein durch­gängiges Vier-Augen-Prinzip. Genau darauf achtet unser Kredi­toren­portal. Verknüpft mit Active Directory (AD) verwaltet es die Benutzer und deren Rechte. Dadurch können Be­antra­gungen und Frei­gaben über einen ein­heit­lichen, gerichtet Prozess durch­geführt werden und danach an Dritt­systeme wie DATEV, Kosten­verfolgung oder Daten­raum übermittelt werden. Der Vorteil: schnellere Arbeits­abläufe und rechtss­ichere Doku­men­tation durch einen einh­eit­lichen Daten­pool(Single-Source-of-Truth).

Datenraum für Bau­be­gleitung oder DD-Prozesse

Planung planbar: Unser Daten­raum für Bau­be­gleitung oder Due-Diligance-Prozesse ermöglicht es, Unter­lagen mit allen Planungs­betei­ligten aus­zu­tauschen. Das ist kein neuer Gedanke, aber wir haben ihn zu Ende gedacht. Denn durch die von uns entwickelte intelligente Anbindung von Doku­menten­management (DMS), Kosten­verfolgung und weiteren Programmen machen wir den Aus­tausch von Doku­men­ten noch einfacher und intuitiver. Gut­achten, Auf­träge, Beschei­nigungen, Geneh­migungen oder Pläne lassen sich per Klick mit anderen teilen - auf Basis eines smarten Rechte-Managements. Der Vorteil: Alle rele­vanten Doku­mente sind zentral abgelegt für interne und externe Be­teiligte gleicher­maßen verfügbar.

 

Individuallösungen

Maßgeschneidert für jeden Prozess: Unsere Individual­lösungen bieten genau das, was unsere Kunden benötigen. Und dabei haben wir nicht nur momen­tane Prozesse im Blick, sondern auch zukünftige Ausbau­stufen. Offene Schnitt­stellen und Architekturen stellen auch Verbindungen zu Tools her, an die heute noch keiner gedacht hat. Außer uns natürlich.

Vertriebstool

Maßgeschneidertes Verkaufen: Unser Vertriebs­tool ist eine Individual-Lösung mit Anbindungen an verschiedene Dritt­systeme wie COOR, DATEV, die eigene Website oder externe Immo­bilien­portale. Es bildet den gesamten Sales-Prozess (Funnel) projekt­basiert ab und ermöglicht eine schnelle Übers­icht über den Stand des Vertriebs inner­halb eines Projektes oder auch projekt­über­greifend. Über eine Daten­bank für Debi­toren ist es möglich, Erwerber von Immo­bilien auch innerhalb von Gemein­schaften - zum Beispiel Ehen oder Unternehmen - zu identi­fi­zieren und so eine ein­deutige 360°-Kunden­ansicht zu generieren. Die Software ist so voll­auto­mati­siert, dass jede Infor­mation un­ab­hängig vom Touch­point nur einmal erfasst werden muss. Der Vorteil: Konsis­tente Kunden­daten sorgen für bessere Vertriebs­ergebnisse.